sv logo 3

Chronik

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Verlauf und das Wirken eines Vereins darzustellen. Wie so oft, bestimmt die verfügbare Zeit, welche Form man letztlich wählt. Ich habe mich dazu entschlossen, die Jahreszahlen wie an einer Perlenschnur aufgereiht, sozusagen als roten Faden durch das Vereinsleben zu wählen.
Ausgehend vom Gründungsjahr habe ich versucht für jedes der 70 Jahre mindestens einen berichtenswerten Punkt zu finden, der mit dem Verein in Verbindung steht. Da ein Schützenverein nicht immer weltbewegende Dinge hervorbringt und in der chronologischen Aufzählung unter Umständen Langeweile aufkommt, habe ich auch Ereignisse aus der näheren Umgebung herangezogen.
Vielleicht ist es doch ganz interessant zu wissen, daß der ehemalige russische Präsident Gorbatschow mit seiner jetzt verstorbenen Frau Raissa wenigsten durch Pfünz gefahren ist, wenn er auch nicht gehalten hat. Allenfalls die älteren Vereinsmitglieder werden sich noch an das Dietwesen erinnern oder wissen Sie, was ein Spinnstoffopfer ist. Lassen Sie sich von den Ereignissen überraschen, die sozusagen parallel zum Vereinsleben geschehen sind.
Die gewählte Berichtsform für diese Vereinschronik ist ein Versuch. Vielleicht ist sie die Basis für tiefergehende Recherchen in der Zukunft. Für konstruktive Kritik und die Berichtigung eventuell falscher Fakten bin ich jederzeit offen.
Sollte ich jemandem im Bericht zu nahe getreten bin, bitte ich um Entschuldigung; sollte ich wichtige Fakten vergessen habe, bitte ich um Nachsicht.

Helmut Drieger
September 1999



Ergänzungen 2000 - 2004
Das Jubiläum von 1999 zum 70. Bestehen des Vereins ist bestimmt vielen noch in guter Erinnerung. Aber es sind doch fünf Jahre her. Eigentlich fünf dramatische Jahre, wenn man an die Ereignisse in der Welt denkt. Das Jahrtausend hat gewechselt, die „2“ an der ersten Stelle der Jahreszahl ist uns schon in Fleisch und Blut übergegangen, die Befürchtungen vom totalen Computer-Gau mit seinen absehbaren Folgen haben sich Gott sei Dank als Luftblasen erwiesen.

Aber leider wurde die Welt von natürlichen Katastrophen heimgesucht, aber auch von menschlicher Greul in verschiedenen Kriegen an allen Ecken der Erde. Es stehen sich keine machtlüsternen Staatenführer in kriegerischen Auseinandersetzungen gegenüber, sondern religiöse Fundamentalisten. Egal wo es im Moment auf der Erde zu Konfliktsituationen kommt, spielt die religiöse Anschauung eine grundlegende Rolle: Jugoslawien, Israel und Palistinenser, Afghanistan, Irak und letztendlich auch Nordirland um nur einige zu nennen.

Erinnert sei auch an die Einführung des Euro und die terroristischen Anschläge in New York.

Aber diese Dinge sind aus dem kleinen Pfünz heraus nicht zu beeinflussen, es belastet uns nur als Normalbürger. Der Verein, der in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag feiert ist schon zu beeinflussen. In erster Weise natürlich durch die Vorstandschaft und dieser Job ist bestimmt nicht immer leicht.

Den Verantwortlichen des Jubelvereins ist aber eine gute Führungsarbeit in den letzten fünf Jahren zu bescheinigen, der Verein ist äußerst Aktiv und bezieht die Jugend als zukünftige Basis stark mit ein.

Die vorliegende Chronik wurde nur redaktionell überarbeitet und die Jahre 2000-2004 ergänzt.

Helmut Drieger
Juli 2004



Ergänzungen 2005 - 2014
Fast könnte man die Ergänzungen zum 75. Jubiläum übernehmen. Zehn Jahre liegen zwischen der letzten Ausgabe dieser Chronik und die Welt ist noch unfriedlicher geworden. Glaubenskriege an allen Ecken der Welt. Menschen werden aus ihrer Heimat vertrieben nur weil sie eine andere Weltanschauung haben. Wenn sie nicht gehen werden sie auf brutalste Art und Weise ermordet. Einige Flüchtlinge (bei uns mit dem abgegriffenen Wort „Asylanten“ bedacht) sind auch bei uns in Pfünz gestrandet.

Die Bundesrepublik wird durch Auslandseinsätze und Waffenlieferungen in diesen kriegerischen Strudel hineingezogen. Deutsche Soldaten lassen wieder ihr Leben zum Schutz verfolgter Menschen in fernen Ländern.

Die letzten 10 Jahre waren aber auch gezeichnet durch zunehmende Naturkatastrophen, der Klimawandel ist nicht aufzuhalten. Länder wie USA, China und Indien konsumieren hemmungslos Energie. Die Weltbevölkerung wächst dramatisch, ganz Afrika ist ein einziges Pulverfass.

Ergänzt wird das alles noch durch Seuchen und Krankheiten, von der Schweinegrippe bis zum Ebola-Virus.

Aber was soll´s, könnte man sagen, hat alles nichts mit unserem Schützenverein zu tun. Doch wie jeder andere Verein lebt ein Verein von seinen Mitgliedern. Und die werden eben durch die genannten globalen Ereignisse belastet und damit ein Stück weit auch vom Vereinsleben und dem ehrenamtlichen Engagement abgelenkt.

Wünschen wir dem Verein alles Gute und eine gesunde Entwicklung für die nächsten 15 Jahre. Dann kann diese Chronik zum 100. Jubiläum weitergeführt werden.

Die vorliegende Chronik wurde zum 85. Jubiläum wieder redaktionell überarbeitet und die Jahre 2005-2014 ergänzt. Die Chronik ist auch im Internet zugänglich wobei die Internetseite selbst bereits eine gute Dokumentation des Vereinsgeschehens ist. Der Aufruf erfolgt über http://www.schuetzen-pfuenz.de.

Helmut Drieger
September 2014